Pfarrverband
Kirchberg
am
Wagram
 
Pfarre Kirchberg am Wagram Pfarrexpositur Ottenthal Pfarre Altenwörth
Ankündigungen
28.05.2017 9.30 Kirchberg:
Familienmesse und Pfarrcafe
 
Navigation Navigation Navigation
Navigation  Aktuelles  Navigation
Navigation  Gottesdienste  Navigation
Navigation  Pfarrteam  Navigation
Navigation  Pfarrkanzlei  Navigation
Navigation  Pfarrverband  Navigation
Navigation    Altenwörth  Navigation
Navigation    PGR Altenwörth  Navigation
Navigation    Kirchberg am Wagram  Navigation
Navigation    Pfarr- und Wallfahrtskirche Kirchberg  Navigation
Navigation    PGR Kirchberg  Navigation
Navigation    Ottenthal  Navigation
Navigation    PGR Ottenthal  Navigation
Navigation  Sakramente&Feiern  Navigation
Navigation  Geistl.Angebote  Navigation
Navigation  Gruppen  Navigation
Navigation  Wallfahrt  Navigation
Navigation  Krankenkommunion  Navigation
Navigation  Pfarrbücherei  Navigation
Navigation  JubilĂ€umsjahr 2014  Navigation
Navigation  Berichte + Fotos  Navigation
Navigation  Links  Navigation
Navigation  Impressum  Navigation
Navigation  Admin  Navigation
Navigation NavigationNavigation Navigation

Pfarre Kirchberg am Wagram

Die Pfarre Kirchberg am Wagram umfasst acht Orte mit dem Hauptort Kirchberg am Wagram. Die sieben Filialen sind: Dörfl, Engelmannsbrunn, Mallon, Mitterstockstall, Neustift im Felde, Oberstockstall und Unterstockstall. Die ehemalige Filiale Ottenthal ist seit 1941 Pfarrexpositur.
Die Pfarre Kirchberg hat rd. 2400 Einwohner.
Kirchberg, die Orts- und Schulgemeinde mit Volksschule, Hauptschule (neue Mittelschule), Polytechnischer Schule und Sonderschule, liegt etwa 50 km von Wien entfernt, am Rande des Tullnerfeldes zwischen Tulln und Krems. Diese beiden StÀdte sind auch die nÀchsten Einkaufs- und SchulstÀdte und genau wie Wien mit der Eisenbahn gut zu erreichen.

Geschichte der Pfarre:
Am 5. 7. 1014 vermachte Kaiser Heinrich II. dem Passauer Bischof Berengar je eine Königshufe (ca.47,7ha) zur Errichtung einer Pfarrkirche und eines Priesterhauses in Krems, Herzogenburg, Tulln, Stockerau und Sigismareswerd. Sigismareswerd wird ausdrĂŒcklich als Amtsgut bzw. Amtsbezirk bezeichnet. Dieser lag westlich von Absdorf und erstreckte sich von der Donau bis zum Wagram. Es wird heute vermutet, dass die Pfarrkirche fĂŒr dieses Gebiet ab 1014 gleich am heutigen Standort am Wagram (eine Ă€hnliche Lage hat auch die Pfarrkirche Hausleiten) errichtet wurde und nicht erst spĂ€ter (wegen des hĂ€ufigen Hochwassers) von Altenwörth dorthin verlegt wurde.
SpĂ€testens 1147 befand sich die Kirche am heutigen Standort. Sie wurde als St. Stephan ad Wachrain bezeichnet. Der hl. Stephanus ist bis heute Patron der Pfarre Kirchberg. Dieses Patrozinium beweist, dass es sich um eine Passauer GrĂŒndung handelt, denn die dortige Bischofskirche ist ebenfalls dem hl. Stephanus geweiht.
Als Babenberger Mutterpfarre hatte Kirchberg eine große Ausdehnung. Von hier aus wurden viele neue Pfarren gegrĂŒndet, die im Lauf der Zeit selbstĂ€ndig wurden: von Absdorf bis Zöbing, von Etsdorf bis Grossweikersdorf. Die Pfarre Kirchberg aber blieb, trotz der zahlreichen TochtergrĂŒndungen, bis zur Gegenwart eine große Einheit von vielen Orten. 1715 zĂ€hlte sie 21 Ortschaften mit ĂŒber 4000 Katholiken.
Der Bischof von Passau schenkte im Jahr 1400 seinem Domkapitel die Pfarre, das Vikare fĂŒr die Seelsorge einsetzte. Alle EinkĂŒnfte flossen dem Domkapitel zu. Das Schloss in Oberstockstall war jahrhundertelang Verwaltungszentrum und Pfarrhof (bis zur SĂ€kularisation 1803).

Fotos:
Kirchberg, Dörfl, Engelmannsbrunn, Mallon, Neustift im Felde, Unterstockstall.



Bildname: bild01.jpg Bildname: bild02.jpg Bildname: bild03.jpg Bildname: bild04.jpg Bildname: bild05.jpg Bildname: bild06.jpg
 
(c) 2007-2016 Ing. Jürgen Brenner (technische Umsetzung), Annemarie Pasch (Inhalt/Context)